STARTSEITE | BOLLWERKS | LINKS | AUFZUCHT | VOLIEREN | FASANE | WACHTELN | HÜHNER


Steckbrief Zurück zur Übersicht

Name Berghaubenwachtel
latainischer Name Oreortyx
Herkunftsland westliches Nordamerika
Art / Gattung Wachteln

Erscheinungsbild

Fast Rebhuhngröße erreichen die Bergwachteln (Oreortyx) von Gebirgen des westlichen Nordamerika. Charakteristika der Gattung sind der aus nur 2 sehr langen, schmalen und geraden Federn bestehende und auf der Scheitelmitte entspringende Kopfschmuck, runde Flügel, ein runder 12fedriger Schwanz und die sehr auffällige breite Flankenbänderung. Einzige Art ist die Bergwachtel (Oreortyx pictus) welche die pazifischen Küstengebirge vom USA-Staat Washington südwärts bis nach Niederkalifornien in Mexiko bewohnt.

Gesamtlänge
Schwanzlänge
Gewicht


Artenmerkmale

Schnabel schwarz
Iris
Läufe hellsepiabraun


Die Geschlechter sind gleichgefärbt. Die aus dem Zentrum des schiefergrauen Scheitels entspringenden schwarzen Federn sind bis 72 mm lang. Ein schmales Stirnband, Zügel, Kinn sowie ein von den Augen abwärts über Vorderwangen und Seitenhals ziehendes Band weiß; darunter ein schmales schwarzes Band, das den dunkelkastanienbraunen Kehlbezirk säumt. Ãœbrige Kopf teile, Hinterhals, Nacken und Brust hell schiefergrau; Oberseite dunkelolivbraun, die Arm- schwingen mit weißen Außensäumen. Flanken, obere und seitliche Bauchfedern lebhaft kastanienbraun, breit vertikal weiß gebändert. Mittelbauch cremegelblich. Schnabel schwarz, Beine hellsepiabraun



Bemerkungen

Haupthabitat der Art sind immergrüne Mischwälder mit reichlichem Unterwuchs sowie Chapparalgestrüpp in Lagen von 1800-2400 m in der Sierra Nevada und 2740 m in den San Pedro Martir- Bergen Baja Californias. Dort halten sich diese Wachteln vom Spätfrühling bis September/Oktober auf, bis starke Schneefälle sie in bewaldete Täler vertreiben. Herden aus bis zu 30 Vögeln legen dann zu Fuß Strecken zwischen 16 und 64 km zurück. Nach Rückwanderung in die Brutgebiete lösen sich die Herden allmählich auf und die Paare besetzen ihre Brutreviere. Die Stimme der noch unverpaarten Hähne ist ein hoher wie 'Kwii-ark' klingender, kilometerweit hörbarer Pfiff. Vollgelege aus 6-15 cremefarbenen bis hellrötlichen Eiern werden möglicherweise von beiden Partnern in 24-25 Tagen erbrütet. Brutflecke bei Hähnen sowie ein Brüten beider Partner bei der Volierenhaltung deuten jedenfalls darauf hin.




© 2018 Bollwerks.de - Impressum / Kontakt - Seitenanfang Besucher heute: 13 - Besucher jetzt online: 2